A fate darker than love – Bianca Iosivoni

The Last Goddess: 1. A fate darker than love | 2. A kiss stronger than death
Ravensburger Verlag | 352 Seiten | 14,99€ D Klappenbroschur → Zum Verlag | 29.10.2020 | Fantasy

Werbung | Rezensionsexemplar

 

Mächtig, unsterblich und geheimnisvoll. Valkyren sind die Nachfahrinnen der nordischen Götter und die Einzigen, die die Menschheit vor dem endgültigen Untergang bewahren können. Ihr Auftrag: die Seelen gefallener Helden nach Valhalla zu begleiten. Blair, die als Tochter einer Valkyre keine eigenen Kräfte besitzt, hat mit alldem nichts zu tun – bis ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben kommt. Doch Blair ist sich sicher, dass es kein Unfall war. Ihre Mutter wurde ermordet. Allerdings will ihr niemand glauben, nicht einmal ihr bester Freund Ryan, für den sie schon lange mehr als nur Freundschaft empfindet. Auf sich allein gestellt macht sich Blair auf die Suche nach der Wahrheit und muss schon bald erkennen, dass ihr Schicksal aufs Engste mit dem der Valkyren verknüpft ist – und mit dem von Ryan.
(www.ravensburger.de)

BIANCA IOSIVONI, geb. 1986, schreibt mit Herzblut Young-Adult- und New-Adult-Romane, deren epische Liebesgeschichten und spannungsgeladene Actionplots den Leserinnen regelmäßig den Atem rauben. So auch der Zweiteiler SOUL MATES und die Trilogie STURMTOCHTER, die alle Fans von Urban Fantasy begeistern. Schon als Teenager begann Bianca Iosivoni mit dem Schreiben und kann sich nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören. Nach dem Studium der Sozialwissenschaften und der Mitarbeit in einer Online-Redaktion hat sie den Kampf gegen die tägliche Ideenflut längst aufgegeben. Was daher immer parat sein muss: Notizbuch, Schokolade und mindestens eine Tasse Kaffee. Alles, was die Autorin inspiriert und bewegt, teilt sie auf Twitter, Instagram, Pinterest und auf ihrer Website bianca-iosivoni.de.
(www.ravensburger.de)

“Es mochte falsch, verboten und sogar gefährlich sein, aber es war da. Und ich hatte es satt, mich dagegen zu wehren.” (A fate darker than love, S. 269)

Das Cover ist wundervoll, düster und glitzert. Für mich passt es einfach sehr gut auch zur Geschichte.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, jedoch hatte ich gerade zu Beginn ein bisschen Schwierigkeiten in die Geschichte einzusteigen. Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Blair erzählt, aber auch Ryan hat ein paar Kapitel.

Blairs Liebe zur Astronomie und den Polarlichtern ist unendlich, da ihre Familie eng verknüpft ist mit nordischen Mythologie. Sie ist eine sehr begeisterungsfähige junge Frau, doch durch einen Unfall verliert sie einfach alles, sodass sich ihr Leben einfach grundlegend verändert. Bei all der Veränderung, den Geheimnissen und auch den Offenbarungen behält sich Blair ihr offenes Herz und auch ihren Mut. Ryan hingegen bleibt uns doch noch ein bisschen verschlossen und verbirgt seine Gefühle vor dem Leser, jedoch kann man sagen, dass er wirklich alles machen würde für die, die er liebt.

Ich liebe Geschichten über Götter und gerade die weniger beachteten Götter, wie die nordischen haben es mir total angetan. Und obwohl die Geschichte gleich spannend startet, habe ich irgendwie meine Eingewöhnungszeit gebraucht. Vielleicht weil ich irgendwie noch ein bisschen an dem Klappentext hängengeblieben bin. Irgendwie ist er so Nichtssagend und auch für mich nicht ganz so passend für das Buch. Aber sobald der fantastische Teil beginnt, konnte ich mich voll in die Geschichte einfinden. Ich liebe es wie Bianca Iosivoni Mythologie mit Moderne verknüpft, außerdem haben mich das Eichhörnchen und Ziege sehr amüsiert. Auch der Loveinterest ist sehr gut mit eingebunden, sodass ich manchmal auch dachte, nein das hat sie doch jetzt nicht wirklich gemacht.

Alles in allem eine wirklich tolle Geschichte, die ich euch nur empfehlen kann. Auch mit den kleinen Startschwierigkeiten hat mir die Umsetzung und auch die Idee sehr gut gefallen. Eine große Liebe für die nordische Mythologie.

A fate darker than love entführt uns in die nordische Mythologie vermixt mit der Moderne. Vor allem hat mir sehr gut gefallen, wie Bianca Iosivoni die nordischen Elemente miteinander verbindet und das sogar die Ziege und das Eichhörnchen, den Weg in die Geschichte gefunden haben. Wirklich schöne Romantasy mit Göttern, die einen wirklich fiesen Cliffhanger hat. Sodass ich schon riesig gespannt bin wie es weitergeht.

©
Foto: Jennifer Boldt
Cover: Ravensburger Verlag
Rezensionsüberschriften: Pixabay/Adobe Illustrator// Jennifer Boldt

Loading Likes...

2 Comments

  1. Sunny

    1. November 2020 at 18:14

    Huhu Jenny,

    oh man das Buch klingt so gut. 🙂 Es steht ganz weit oben auf meiner Wunschliste und ich hoffe es darf bald bei mir einziehen. 🙂
    Eine sehr schöne Buchvorstellung. <3

    Liebe Grüße

    Sunny

    Reply
  2. Anja

    1. November 2020 at 23:37

    Hallo Jenny,

    ich habe das Buch auch kürzlich gelesen und mochte es insgesamt gern – vor allem das aufregende, wendungsreiche Finale war super. Da ich mit der Welt der nordischen Götter nicht ganz so vertraut bin, viel es mir teilweise ein wenig schwer, mich in all den Namen zurechtzufinden. Manches wurde mir zu wenig erklärt und hätte ich nicht im letzten Jahr ein Buch gelesen, dass sich mit ähnlichen Legenden befasste, hätte ich vermutlich noch größere Schwierigkeiten gehabt, die ganzen Namen zuzuordnen.
    Ich bin nun aber auch gespannt auf Band 2.

    Viele Grüße
    Anja

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung . Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an jenny@seductivebooks.de widerrufen.