Very first time – Cameron Lund

Very first timeLeseprobe
ONE | 412 Seiten | 12,90€ D Paperback → Zum Verlag | 28.08.2020 | Young Adult

Werbung | Rezensionsexemplar


Die 18-jährige Keely steht kurz vor ihrem Highschool-Abschluss, und sie freut sich schon riesig auf das Collegeleben. Doch eins ist für sie klar: Bevor es so weit ist, will sie endlich ihr erstes Mal hinter sich zu bringen. Auf keinen Fall kann sie sich am College als Anfängerin in Sachen Sex outen. Ein Plan muss her, und Keely beschließt, dass für das erste Mal niemand besser geeignet ist als ihr bester Freund Andrew. Immerhin kennen die beiden sich schon ewig, also werden ihnen bestimmt keine Gefühle im Weg stehen. Oder etwa doch?
(www.luebbe.de)

Cameron Lund ist Debütautorin und Singer/Songwriterin.
Aufgewachsen in New Hampshire, zog sie für das Film-Studium nach Santa Barbara in Kalifornien, und ist dort seitdem geblieben. Sie liebt es zu reisen – während ihrer Reisen um die Welt schreibt sie dann auch besonders gern an neuen Geschichten.
(www.luebbe.de)

“»So einfach ist das nicht«, sage ich. »Wir sind schon viel zu lange befreundet. Freunde … haben keinen Sex.«” (Very first time, S. 183)

Das Cover ist schlicht und irgendwie niedlich mit den vielen kleinen Herzen. Es passt auf jeden Fall perfekt zur Geschichte.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, sodass man schnell in die Geschichte hineinfindet. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Keely erzählt.

Keely ist eine wirklich herzige Person, in der ich mich das ein oder andere Mal wiederentdeckt habe. Sie muss sich mit den typischen Highschooldramen auseinander setzten. Vor allem steht ihr das Thema Sex, Jungfräulichkeit und der Umgang damit in der Öffentlichkeit. Dabei lässt Keely sich gerade zu Beginn auch ein bisschen zu sehr von ihrer Mädchenclique beeinflussen und ein Plan muss her, denn ihre Jungfräulichkeit möchte sie jetzt schon verlieren. Doch je weiter die Geschichte voranschreitet, lernt Keely auf eine humorvolle Art, dass sie ihr Leben bestimmt und sich nicht von anderen beeinflussen sollte. Andrew wird zu Beginn als der Playboy hingestellt, aber wenn man hinter seine Fassade schaut, entdeckt man doch viel mehr.

Eine niedliche Liebesgeschichte voller Klischees und Highschool-Drama, aber dennoch humorvoll und mit liebenswerten Charakteren. Dabei erinnert die Geschichte so ein bisschen an die typischen Netflix RomComs und ich würde mir die Verfilmung auf jeden Fall anschauen, wenn es denn eine gibt. Es ist eine wundervolle Geschichte einfach mal für zwischendurch abschalten, wohlfühlen und sich in einen Strudel von Gefühlen ziehen lassen. Da die Geschichte schon sehr vorhersehbar mit viel Kitsch und Drama ist, ist sie vielleicht nicht für jeden Leser etwas. Aber um einfach mal zu Genießen und ein paar humorvolle Stunden zu verbringen, ist die Geschichte genau das richtige.

Very first time ist eine niedliche Highschool-Liebesgeschichte mit sehr viel Humor, die so ein bisschen an die typischen Netflix RomComs erinnert. Mit viel Klischee und Drama verläuft Keelys letztes Highschool Jahr und während sie noch überlegt, wie sie endlich ihre Jungfräulichkeit verlieren kann, schleicht sich die Liebe ganz leise an sie heran. Für mich einfach mal wieder eine Wohlfühlgeschichte zum Abschalten und nicht groß Nachdenken.

©
Foto: Jennifer Boldt
Cover: Bastei Lübbe AG
Rezensionsüberschriften: Pixabay/Adobe Illustrator// Jennifer Boldt

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung . Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an jenny@seductivebooks.de widerrufen.