Andrew im Wunderland: Toranpu Town – Fanny Bechert

Andrew im Wunderland: 1. Ludens City | 2. Toranpu Town
Sternensand Verlag | 460 Seiten | 14,90€ D Taschenbuch → Zum Verlag | 21.05.2021 | Fantasy

Werbung | Rezensionsexemplar

Hey, ich bin’s noch mal – ihr kennt mich noch? Ja, genau, der nerdige Idiot, der sexy Hasenmädchen hinterherrennt, mit grinsenden Katzenschwestern flirtet und nebenbei sein Leben riskiert.
Dachtet ihr, mein skurriles Abenteuer in diesem ›Wunderland‹ sei vorbei? Ähm, jap, ich auch … aber da kannte ich Toranpu Town noch nicht. Denn eben dorthin ist mein Hasenmädchen verschwunden. Und was macht der heldenhafte Andrew? Naaaa? Genau, er rennt hinterher, um es vor der bösen Roten Königin zu retten, deren Schloss sich dort befinden soll.
Den Rest müsst ihr selbst lesen, sorry. Sonst glaubt ihr mir ebenso wenig wie mein Psychiater.
(www.sternsand-verlag.ch)

Wenn man die 1986 geborene Autorin Fanny Bechert fragt, wie sie zum Schreiben kam, bekommt man neben einem verschmitzten Grinsen die Antwort: „aus Versehen“.
Als Kind träumte sie davon, Schauspielerin zu werden. Sie spielte Theater, schrieb kleine Geschichten und liebte es, in die Welten ihrer Fantasie abzutauchen.
Dann kam der Tag der Berufswahl – und sie wurde Physiotherapeutin. Bereut hat sie diesen Schritt nie, ihre Berufung fand sie jedoch erst zehn Jahre später.
Als passionierte Tagträumerin begann sie irgendwann, vereinzelte Fantasy-Episoden aufzuschreiben, die sich später „aus Versehen“ zu ihrem Debütroman „Elesztrah“ zusammenfügten.
Heute ist sie ihrem Kindheitstraum näher, als sie es je erwartet hätte. Während sie in ihren eigenen Büchern in ständig neue Rollen schlüpft, haucht sie auch fremden Charakteren Leben ein, indem sie ihnen als Hörbuchsprecherin ihre Stimme verleiht.
(www.sternensand-verlag.ch)

“Und wer konnte sich schon anmaßen, zu entscheiden, was real war und was nicht? Vielleicht gab es für jeden Menschen eine andere, ganz eigene Realität, getreu dem Motto ›Für mich sieht Grün ganz anders aus als für dich‹ – und das hier war eben meine Realität.” (Andrew im Wunderland: Toranpu Town, Kapitel 3)

Das Cover ist wieder ein echter Hingucker, ein absolutes Highlight in jedem Regal.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht, flüssig und sehr humorvoll, ganz besonders humorvoll, verrückt und auch ein wenig skurril. Perfekt und absolut passend für diese Alice im Wunderland Adaption. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des Protagonisten Andrew erzählt.

Wir treffen unseren nerdigen Anti-Helden Andrew wieder, der naja verrückt zu werden scheint. Seine Zeit in der realen Welt scheint ihm nicht sehr gut getan zu haben und wir können froh sein, dass es sich wieder zurück nach Ludens City begibt. Dorthin wo er ein richtiger Held geworden war und nicht dieser jämmerliche Nerd, der er gerade ist. Daher ist er gleich voller Tatendrang als es heißt, Andrew wir brauchen dich als Held. Jedoch ist schnell klar, dass es auch diesmal nicht einfach wird und die Schattenseiten des Heldenseins groß sind. Aber es gibt ja nicht nur Andrew, sondern auch den verrückten und äußerst skurrilen Haufen seiner Freunde aus Ludens.

Im zweiten Band reisen wir auch wieder nach Ludens, jedoch bleiben wir nicht lange da, denn wir reisen gleich weiter in eine neue noch verrücktere Welt. Anders als skurril, humorvoll und völlig verrückt kann ich die Geschichte eigentlich nicht beschreiben. Es ist eine etwas andere Art einer Adaption von Alice im Wunderland. Vor allem mochte ich die unterschiedlichen Abenteuer, die die verrückte Gruppe rund um Andrew bestreiten mussten, denn verrückter ging es glaube ich nicht. Außerdem ist die Geschichte nicht nur verrückt und voller Humor, sondern es verstecken sich auch dunkle Seiten und wichtige Themen.

Ein paar Sachen haben mir persönlich nicht ganz so sehr gefallen, wie die sehr dominante Libido des Helden und noch so Kleinigkeiten, wo ich manchmal dachte, ehrlich schon wieder? Das hat mich zwar beim Lesen etwas gestört, aber ich denke, dass es auch eher eine persönliche Sicht ist und es dem nächsten vielleicht richtig gut gefällt. Was ich aber am allerbesten fand ist das Ende. Wirklich das Ende ist einfach so genial und ich hätte einfach niemals damit gerechnet, Fanny hat mich so überrascht. Am Ende dachte ich einfach nur geil – wie genial ist das denn bitte.

Wer es gerne humorvoll, skurril und verrückt mag der ist bei Andrew im Wunderland: Toranpu Town genau richtig. In dieser Geschichte ist einfach nichts wie es scheint und man kann sich bis zum Ende noch absolut überraschen lassen. Aber vor allem das Ende hat mich absolut begeistert bis zum Schluss habe ich damit einfach nicht gerechnet und dachte nur, wie genial. Auch wenn ich manchmal etwas genervt von der Libido des Protagonisten war, konnte mich die Geschichte doch sehr begeistern.

©
Foto: Jennifer Boldt
Cover: Sternensand Verlag

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung . Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an jenny@seductivebooks.de widerrufen.